Donnerstag, 25. Dezember 2014

Frohe Weihnachten ... mit Tradition


Frohe Weihnachten - Merry Christmas
Ich hoffe doch, dass ihr alle einen angenehmen Heiligen Abend hattet. Ich denke mal, dass unsere Kinder sicherlich wieder reich beschenkt wurden. 
Doch mal ehrlich. Rolf Zuckowski hatte mal ein Lied, an das ich in den letzten Tagen wieder öfters denken musste: "Weihnacht, was bist du?" 
Eine Frage, auf die wohl die meisten von uns nicht wirklich eine Antwort haben. Leider, eigentlich! Für die Mehrheit ist Weihnachten doch nur noch die Frage: Was bekomme ich von wem geschenkt?
In den Medien sieht es teilweise noch schlimmer aus, denn an den Feiertagen kommt der selbe Schwachsinn, wie an den normalen Werktagen. Wo sind die Zeiten hin, als es noch "themenrelevantes" Fernsehprogramm gab? Ja, irgendwie schon schade. 

Wir haben den gestrigen Tag doch eher traditionell verbracht. Das lag sicher nicht nur daran, dass unsere jüngere Tochter im nächsten Jahr ihre Konfirmation feiern darf. Wobei, es stimmt nicht ganz, denn das machte den gestrigen Tag doch etwas spezieller. 


Wir besuchten gestern Nachmittag den Weihnachtsgottesdienst in unserer Gemeinde. Hauptsächlich mit den aktuellen Konfirmanden hat der Pfarrer dort ein Krippenspiel auf die Beine gestellt. Ich muss sagen, dass es eine sehr interessante und auch gesellschaftkritische Fassung war. Kompliment an die ganze Truppe! 
Die kurzfristige Erkrankung des einen Darstellers ist natürlich schade gewesen, doch dadurch bekam ein zukünftiger Konfirmand die Möglichkeit in die Rolle zu schlüpfen. Klar, als Mutter hat es mich irgendwie dann doch gefreut, dass Marie die Maria spielte und Hans den Josef. Zu erwähnen bleibt, dass Marie auch noch die Rolle des Engels hatte. Auf dem Bild sieht man eine Szene, mit dem "Jesukind", naja meine Familie wird auch dieses erkennen, denn diese Puppe begleitet mein Leben nun schon seit 40 Jahren. 
Es war ein sehr angenehmer Gottesdienst und bevor jemand überlegt, ja wir waren als Familie beim Gottesdienst und ich fand es richtig schön. 

Wir sind danach gemütlich nach Hause, haben den Kartoffelsalat gegessen und dann kam die Zeit der Bescherung und des Beisammenseins. Ich finde doch, dass das oftmals zu kurz kommt. Natürlich habe ich festgestellt, dass wir mehr von unseren Kindern wissen, wie manch andere Eltern. 

Abends sind wir dann noch einmal zur Mitternachtsmesse gegangen. Nein, diesmal nicht alle! Hans ist denn doch etwas zu jung dafür und Florian wollte lieber zu Hause bei seinem Bruder bleiben. So haben die Mädchen und wir uns auf den Weg gemacht und haben den Heiligen Abend dort ausklingen lassen. 


Das war mal ein Einblick in unser Weihnachten und ich hoffe, er hat euch ein kleinwenig gefallen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen